Was ist mit Brandschutz in öffentlichen Gebäuden?

Gerade in öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Krankenhäusern oder Kaufhäusern kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter genommen werden. In solchen Gebäuden werden weiterreichende Anforderungen an den Brandschutz gestellt, etwa weil Besucher oder Kunden, die nicht ortskundig sind, im Ernstfall in Minutenschnelle geordnet evakuiert werden müssen.
Das gilt besonders für de Planung der Rettungswege. Betreiber bzw. Arbeitgeber sind verpflichtet, Brandschutz, Evakuierung und Erste Hilfe so zu organisieren, dass auch den anwesenden Ortsfremden Rechnung getragen wird.

Vorbeugender Brandschutz soll der Entstehung und Ausbreitung von Bränden durch bauliche, anlagentechnische und organisatorische Maßnahmen entgegenwirken und die Auswirkungen von Bränden so weit es geht einschränken. Der Brandschutz ist in einer Vielzahl von gesetzlichen Vorschriften geregelt, insbesondere in den Brandschutzgesetzen und Bauordnungen der Bundesländer. Brandschutzmaßnahmen gliedern sich in drei Kategorien.

  • Baulicher Brandschutz
  • Anlagentechnischer Brandschutz
  • Organisatorischer Brandschutz

Baulicher Brandschutz

Der bauliche Brandschutz befasst sich mit dem Verhalten von Baustoffen bei Feuer sowie der Gebäudeplanung und Installation von Löschanlagen.

  • Aufteilung der Gebäude in Brandabschnitte durch Brandwände und -schutztüren
    Fluchtwegplanung
  • Brandverhalten von Baustoffen
  • Feuerwiderstand von Baustoffen
  • reaktive Brandbekämpfung durch Sprinkleranlagen oder Gaslöschanlagen
  • aktive Brandvermeidung durch Sauerstoffreduktion

Anlagentechnischer Brandschutz

Der anlagentechnische Brandschutz befasst sich mit technischen Anlagen, die der Verbesserung des Brandschutzes dienen.

  • Elektroinstallation mit hoher Dezentralität und Fehlerstromschutzschalter
  • Brandmeldeanlagen
  • Rauchansaugsysteme
  • Rauchwarnmelder
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
  • Löschanlagen (Feuerlöscher, Sprinkleranlagen, Gaslöschanlagen)
  • Feststellanlagen für Rauchschutztüren in Flucht- und Rettungswegen
  • Flucht- und Rettungswegbeleuchtung
  • Überdrucklüftungsanlagen zur weitgehenden Vermeidung des Eindringens von Rauch in Flucht- und Rettungsweg
  • etc.

Organisatorischer Brandschutz

Für den Brandschutz in öffentlichen Gebäuden werden je nach Größe und Anzahl der dort arbeitenden Menschen bzw. Besucher ein oder mehrere Brandschutzbeauftragte bestellt. Diese Menschen kümmern sich um die EInhaltung und Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen. Darunter fällt auch die Schulung mit dem Umgang brennbarer Stoffe oder Zündquellen und das Verhalten nach Ausbruch eines Brandes.

Schulungen im Brandschutz

Um Brände zu verhindern und im Ernstfall den Schaden gering zu halten, veranstalten Technikervereine wie der TÜV regelmäßig Seminare für Betreiber und Arbeitgeber.  Hier erhalten die Seminarteilnehmer Informationen zur Verantwortlichkeiten, Brandgefahren und Brandursachen  sowie zur Planung des vorbeugenden Brandschutzes. Darüber hinus werden sie instruiert, was im Notfall zu tun ist.

 
 

Weitere interessante Artikel

 
 

VIDEO: Rauchmelderpflicht in 3 Minuten erklärt

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen