Rauchmelderpflicht beim Neubau: Ist Bauherr oder Eigentümer verantwortlich?

Verantwortlich für den baulichen Zustand und den Nutzungszustands eines Grundeigentums (Grundstück, bebautes Grundstück) sind generell der/die Eigentümer nach dem Grundbuch. Bezogen auf die Rauchmelderpflicht heißt das, der Eigentümer ist verantwortlich.

Bei einem Neubau ist der Bauherr auch der Eigentümer des Baugrundstücks, solange bis es verkauft ist an einen neuen Bauherren/Eigentümer. Dem Bauherrn obliegen alle Pflichten bzgl. des Baugrundstücks. Bezogen auf die Rauchmelderpflicht heißt das, der Bauherr ist verantwortlich.

Verwechslung der Begriffe Bauherr und Bauträger

Bauträger sind Firmen, die Wohnhäuser und Wohnungen bauen (lassen) und diese dann verkaufen. Bis zur Veräußerung der Wohnung ist der Bauträger auch der Bauherr. In der Regel findet die Veräußerung des Grundeigentums vor Ablauf der Bauarbeiten statt. Der Eigentümer bei Fertigstellung ist verantwortlich für die Rauchmelderpflicht.

Egal ob bewohnt oder leerstehend

Übrigens machen die Bauordnungen der Bundesländer, in denen jeweils die Rauchmelderpflicht gesetzlich verankert ist, keinen Unterschied zwischen bewohnten und leerstehenden Wohnungen. Das bedeutet, dass der Bauherr generell Rauchwarnmelder anbringen muss. Schließlich kann Rauch auch in einer ungenutzten Wohnung entstehen und der Melder Bewohner in umliegenden Wohnungen warnen.

 
 

Kostenlos downloaden

Rauchmelderpflicht in Deutschland Broschüre

Alle Infos als E-Paper

 
 

VIDEO: Rauchmelderpflicht in 3 Minuten erklärt

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen