Neufassung der DIN 14676 für Funkrauchmelder geplant

30.07.2018

Immer mehr Rauchmelder Dienstleister und Anwender setzen auf Funk Rauchmelder, die sich fernsteuern lassen. Für die rechtssichere Verwendung bedarf es der Neureglung der Anwendungsnorm DIN 14676. Die Neufassung der Norm wird noch dieses Jahr erwartet.

 
 

Die DIN 14676 und 14604 bilden die normative Grundlage für den Einbau und die Wartung von Rauchwarnmeldern. Die Normen unterliegen einer regelmäßigen Überprüfung und gegebenenfalls Überarbeitung alle fünf Jahre. Verantwortlich hierfür ist der DIN-Arbeitsausschuss Rauchwarnmelder. Er setzt sich aus verschiedenen Interessensgruppen wie

  • Feuerwehr,
  • Schornsteinfeger,
  • Hersteller,
  • Prüfinstitute und
  • Dienstleister


Kritiker der Fernwartung von Rauchmeldern argumentieren zum einen, dass diese unzuverlässig sei – ob die Geräte tatsächlich 100-prozentig betriebsbereit sind, könne durch die Fernwartung nicht garantiert werden. Ein zweiter Kritikpunkt ist, dass Funk-Rauchmelder Bewegungsdaten von Bewohner sammeln und weitergeben können. Dies verstoße gegen die Persönlichkeitsrechte der betroffenen Personen.

Um die Zuverlässigkeit der Fernwartung von Rauchmeldern zu gewährleisten, sollen die Inspektionsverfahren in der DIN 14676 eindeutig festgelegt werden.

Die geplante Neufassung der DIN 14676 unterscheidet daher explizit drei Inspektionsverfahren aufgrund technischer Eigenschaften von Rauchwarnmeldern:

  • Verfahren A: Hier werden Geräte eingesetzt, die den Anforderungen der Produktnorm DIN EN 14604 vollumfänglich entsprechen, jedoch über keine zusätzlichen Funktionen für eine Ferninspektion verfügen.

  • Verfahren B: Rauchwarnmelder der Bauweise B überprüfen zusätzlich selbstständig mindestens Rauchkammer und Energieversorgung und sind in der Lage zu erkennen, ob sie demontiert wurden. Sie übertragen ihren Status mindestens alle zwölf Monate. Bei den Geräten der Bauweise B müssen die Raucheintrittsöffnungen und die Umgebung vor Ort inspiziert werden.

  • Verfahren C: Rauchwarnmelder der Bauweise C überprüfen eignen sich für eine komplette Ferninspektion. Sie überprüfen die Raucheintrittsöffnungen und die Umgebung selbstständig und eignen und melden den Status mindestens alle 12 Monate.

Die DIN-gerechte Montage der Rauchwarnmelder wird durchzertifizierte Fachkräfte für Rauchwarnmelder sichergestellt. Bei der Verwendung von Rauchwarnmeldern, die für die Fernwartung geeignet sind, ist eine Vollausstattung der gesamten Wohnung dringend zu empfehlen. Die Geräte erkennen nämlich nicht die Nutzungsänderung eines Raumes (wenn aus einem Wohnzimmer etwa ein Schlafzimmer wird).

Weitere Meldungen zum Thema Rauchmelder / Rauchmelderpflicht

  • 19.07.2018  Bis zu 500.000 Euro Bußgeld für Vermieter in Hessen

    Nach Neuregelung der Rauchmelderpflicht in der Hessischen Landesbauordnung droht Vermietern, die der Pflicht nicht nachkommen, nun ein Bußgeld in Höhe von bis zu 500.000 Euro.

  • 17.07.2017  Vermieter ziehen vor Gericht

    Weil sich Mieter gegen den Einbau von Rauchmelder wehren, ziehen Wohnungsunternehmen in Mühlheim vor Gericht.

  • 15.03.2016  Nachfrage nach Hektraon Rauchmeldern explodiert

    Seit der Rauchmelderpflicht profitiert Hersteller Hekatron am meisten von der hohen Nachfrage nach Rauchmeldern. Die Produktion ist von 200.000 Geräten auf 3 Millionen gestiegen.

  • 22.08.2016  Novellierung der Anwendungsnorm 14676

    Ist die Die Fernwartung von Rauchmeldern erlaubt? Zur rechtlichen Absicherung soll die Funkinspektion Eingang in die Anwendungsnorm 14676 finden.

  • 07.12.2016  Rauchmelder unitec EIM-202 ist zu leise

    Das Warnsignal des Rauchmelder Modells unitec EIM-202 entspricht nicht der DIN 14604. Der Hersteller hat einen entsprechenden Sicherheitshinweis veröffentlicht.

Kostenlos downloaden

Rauchmelderpflicht in Deutschland Broschüre

Alle Infos als E-Paper

 
 

VIDEO: Rauchmelderpflicht in 3 Minuten erklärt

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen